Forschungsprojekt: Das spanische Felsenkloster San Pedro de Rocas

RESEARCH PROJECT: The byzantine influence on Late Antique and Early Medieval Rupestrian Monasticism in the Iberian Peninsula. Architecture, Archaeology and Liturgy in the monastery of St. Pedro of Rocas (Galicia, Spain).

Senior Researcher Ph.D. Jorge LÓPEZ QUIROGA

St Pedro of Rocas is one of the emblematic places of the so-called Ribeira Sacra territory (in Galicia, Iberian Peninsula). In the framework of a transdisciplinary research project in progress (starting in 2018) and through analytical techniques applied to Cultural Heritage (Archeometry, Info-Architecture, 3D representation, Archaeology of Architecture, Laboratory Analysis Techniques, Aerospace Remote Sensing and GIS) we are getting a very different image regarding the one through the investigations carried out until now about this unique place. St. Pedro of Rocas is in its first phase an architectural complex known as lavra, consist of a large area with defined spaces, cells and access zones that make up the housing area as well as a church, the ecclesia with liturgical and devotional function and an area destined for burials. Belonging to this first phase of the complex we have documented very singular architectural elements as: hagioscopes for liturgical use, funerary chapels and arcosolia with a devotional and memorial character, cells cut and carved in the rock with a specific technology and a set of utilitarian and symbolic elements (such as channels, silos, stairs, passage areas, access terraces and platforms). The presence of the hagioscopes, the side chapels (paraecclesiae), as well as the internal spatial distribution of the complex in its initial phase, can only be justified in the context of a Byzantine liturgy. In our opinion, this influence could have even been exerted directly by the presence in St. Pedro of Rocas of individuals (whether they were initially hermits and anchorites or not) from the East (and specifically from Cappadocia, Syria or Egypt). It is also necessary to highlight the presence of a significant number of inscriptions and graffiti that are under study. The light, in their exact orientation of the construction and the design of the space, based on the acoustics and the visibility of the interior of the ecclesia and paraecclesiae, make the rupestrian complex a place completely organized, planned and executed by master builders. It is necessary to emphasize that in St. Pedro of Rocas we have a ‘sacred natural space’ built and adapted for a cult, funerary and housing-settlement use. The nature and the orography of this singular place are very similar to the so-called 'sacred mountain' (in Sinai, Egypt), therefore it was chosen as the place of settlement of the hermits in the Late Antiquity. Later, in the Early Middle Ages, this place was transformed thanks to an architecture cut and carved in the rock by the ‘holy men’ to become a big rupestrian worship complex and settlement that acquires the character of a 'holy place'. St Pedro de Rocas is not a church with three chapels, as it has been defended so far, but it is a single-nave ecclesia, with two funeral chapels (paraecclesiae) on both sides, communicated by small corridors carved into the rock, today closed. The ecclesia is distributed in three spaces: a kind of narthex, a presbytery-choir, and a sanctuary, all separated by wooden structures (gates and iconostases). We consider that St. Pedro of Rocas is an example of a Byzantine influence (direct or indirect), probably also existing in other rupestrian worship spaces in the Iberian Peninsula, visible in an architecture determined by a liturgy of Eastern origin.

Forschungsprojekt: Der byzantinische Einfluss auf die spätantiken und frühmittelalterlichen Felsenklöster auf der Iberischen Halbinsel. Architektur, Archäologie und Liturgie im Kloster San Pedro de Rocas (Galicien, Spanien).

 Das Kloster San Pedro de Rocas ist eines der charakteristischen Sakralorte der sog. Ribeira Sacra Region (dt. Heiliges Uferland) in Galicien auf der Iberischen Halbinsel. Im Kontext eines interdisziplinären Forschungsprojekts (Beginn 2018), in dem verschiedenste wissenschaftliche, für Stätten kulturellen Erbes praktikable Untersuchungstechnologien angewendet wurden (Archäometrie, Informationsarchitektur, 3D-Präsentationen, Architekturarchäologie, Laboranalysen, Fernerkundungstechnologien und das Geoinformationssystem GIS) konnte durch die bisher unternommenen Analysen ein sehr differenziertes Bild über diesen einzigartigen Ort, San Pedro de Rocas, erstellt werden. San Pedro de Rocas ist in der ersten Bauphase ein architektonischer Komplex, als lavra bekannt, der aus einem großen Areal mit festgelegten Räumen besteht, aus Zellen und Eingangsbereichen im Wohntrakt, aus einer Kirche, der ecclesia, für Liturgie und Gebet und einem Gelände für Begräbnisse. Für diese erste Bauphase konnten einzigartige Architekturelemente dokumentiert werden wie Hagioskope (Maueröffnungen) für den liturgischen Gebrauch, Grabkapellen und arcosolia für Verehrungs- und Kommemorialriten, Zellen, die mit einer speziellen Technik in den Fels gehauen oder geschnitten wurden, und viele Elemente mit Nutz- und Symbolcharakter (wie Zufahrtswege, Vorratsgebäude, Treppen, Durchgangsbereiche, Zugangsareale und Plattformen). Das Vorhandensein von Hagioskopen, von Seitenkapellen (parecclesiae), wie auch die interne Raumaufteilung des Komplexes in seiner Anfangsphase können nur im Kontext der byzantinischen Liturgie erklärt werden. Unserer Meinung nach kann dieser Einfluss durch die Anwesenheit von Mönchen in San Pedro de Roca (Eremiten oder Anachoriten) erklärt werden, die aus dem Osten, speziell aus Kappadokien, Syrien oder Ägypten, kamen. Auch ist es wichtig, die bereits begonnenen Studien zu einer bedeutenden Anzahl von Inschriften und Graffiti weiter zu vertiefen. Einblicke in die genauen Umstände der Entstehung und Ausgestaltung des Klosterkomplexes, basierend auf den akustischen und visuellen Gegebenheiten des Innenraums der ecclesia und der parecclesiae, lassen erkennen, dass das Felsenklosterareal ein Ort ist, der von Meisterarchitekten genaustens organisiert, durchgeplant und ausgeführt wurde. Es ist wichtig zu bemerken, dass wir in San Pedro de Rocas das Ambiente eines “natürlichen heiligen Raum“ haben, gebaut und angepasst für die Ausübung des Kultes, für Begräbnisse und für die Unterbringung der Mönche. Die Natur und die Orographie dieses einzigartigen Ortes weisen Ähnlichkeiten mit dem sog. Heiligen Berg, dem Sinai in Ägypten, auf. Deswegen wurde der Platz in der Spätantike von Eremiten als Siedlungsort ausgewählt, da er die Kriterien eines Heiligen Ortes erfüllte. Später, im frühen Mittelalter, wurde das Areal von den „Heiligen Männern“ durch die in den Fels gehauene und geschnittene Architektur verändert und so zu einem Felsenklosterkomplex und zu einem Ort, der dem Charakter einer „Heiliger Stätte“ entsprach. San Pedro de Rocas ist keine Kirche mit drei Kapellen, wie es bisher angenommen wurde, sondern eine Einraumkirche (ecclesia) mit zwei Grabkapellen (parecclesiae) an beiden Seiten, verbunden durch kleine, in den Fels geschnittene, heute verschlossene Gänge. Die ecclesia hat drei Raumteile: eine Art Narthex, einen Altarraum und ein Sanktuarium, alle untergeteilt durch hölzerne Abtrennungen (Türen oder Ikonostase). Wir vermuten, dass die Baustruktur von San Pedro de Roca direkt oder indirekt von Byzanz beeinflusst wurde, was auch in anderen Felsenklöstern der Iberischen Halbinsel zu vermuten ist, sichtbar in einer durch die ostkirchliche Liturgie geprägten Architektur.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Forschung