Forschungsprojekt: Katakomben auf Sizilien

A unique landscape with a unique history.

Catacombs and their settlements in South-Eastern Sicily (4th - 9th c.)

Our Department is starting an international collaboration on Late Antique catacombs in Sicily, their context, use and reuse over time, aiming at joining the archaeological excavations currently in progress, and organising a comprehensive and interdisciplinary research project.

            Catacombs in South-Eastern Sicily

In the province of Ragusa, South-Eastern Sicily, are known hundreds of graves distributed in a myriad of catacombs, all hollowed out in the ubiquitous calcareous rock-faces and outcrops of the region. This corresponds to a unique landscape in Europe, not only because of the concentration of this kind of sites, but also because ofthe exceptional historical context. From Late Antiquity to the Early Middle Ages, many different populations, with quite different cultures and languages, have ruled, inhabited and cohabited in the area: the Greeks, Romans,Teutons, Arabs, Normans and Germans; in addition, the Ragusa territory was a disputed borderland between the Vandal kingdom, the Roman Empire and Odoacer's kingdom of Italy.

The biggest catacombs extend over very large areas and are characterised by remarkably elaborate architectural structures, with several primary and secondary corridors, small and large columned chambers (at times provided with sculpted decoration and inscriptions, or showing traces of painting), and burials excavated all over the available rock-surfaces, from those that covered the floors in a reticulate of gravestones to those, in different layers, that exploited the walls from top to bottom. Privileged graves are also present, enhanced by baldachin-like structures or arcosolia, or gathered in groups of two or four in separated small vaulted chambers.

            Research on the catacombs and their context

Yet the current knowledge of these sites is still poor, as only a few have been excavated. The available datamostlyderive from basic graphic documentation and sketches, made in occasion ofpreliminary surface-surveys. So far, no comprehensive study of this extraordinary territory has been carried out: at present, it is not even possible to determine precisely the overall number of catacombs and burials, which is in all likelihood much higher than previously estimated. The exact position and amount of sites and gravesneed to be systematically recorded, as well as the form and original levels of the structures and the different building- and burying-periods. Further crucial aspects related to the catacombs also need thorough examination, such as the excavation techniques and the economic context of the craftsmen who operated in this sector, the definition and management of spaces and their later reuse as dwellings or cattle-shelters, the identification and social characterisation of the users, the role of the catacombs in the landscape, their spatial relations with other coeval sites (settlements, open-field cemeteries, etc.) and infrastructures (roads, water sources, ports, markets), the immediate surroundings of these funerary sites, and so forth.

These and several other points will expectedly represent the focus of a large research project, currently in preparation, in cooperation with the State Agency for Archaeological and Cultural Heritage, Sicily, and the University of Hradec Králové, Czech Republic.The DFG programme «Initiation of International Collaboration / Aufbau internationalerKooperationen» has made possible to establish contacts and reach a preparatory cooperation agreement with our international partners. 

            New archaeological excavations

Under an archaeological and historical viewpoint, another extraordinary characteristic of the Ragusa region is the massive presence of catacombs in rural districts. One of the most significant ones, as for its size and archaeological potential, is in Scorrione, near Modica. In October and November 2020, the University of Hradec Králové carried out the first archaeological campaign, focusing on the cluster formed by thehypogea D and E. The main tasks consisted in the stratigraphic excavation of the whole hypogeum D, both outside and inside the main funerary chamber. A consistent stratigraphic sequence for the foundation and use of the site and its later abandonment has been thus reconstructed. This kind of data is virtually unique for catacombs in rural context, and speaks eloquently on the potentialities of the site, which includes a number ofadditional hypogea still awaiting systematic archaeological investigation. The campaign also led to the discovery and recording of various architectural structures carved or set on the natural rock walls, as well as fragments of painted plaster and well-preserved graves with their deposits, mostly dating to the 5th century AD. This allows a far better understanding of the original organisation of the hypogeal spaces and visual appearance of the whole catacomb. The students who participated in the excavation were supported by the programme Erasmus Plus.

             JGU students in Sicily

Students from the University of Mainz will participate in the next campaign, to be carried out in October and November 2021 in collaboration with the University of Hradec Králové. The deadline for presenting applications is April the 20th, 2021. For further information please write to Michelle Beghelli

Contacts

Michelle Beghelli:  mibeghel@uni-mainz.de

Univ.-Prof. Dr. Vasiliki Tsamakda:  tsamakda@uni-mainz.de

 

Eine einzigartige Landschaft mit einer einzigartigen Geschichte

Die Katakomben und ihr Umfeld im Südosten von Sizilien (4. - 9. Jh.)

Unsere Abteilung startet ein internationales kollaboratives Projekt über die spätantiken Katakomben auf Sizilien, ihren Kontext, ihre Nutzung und ihre spätere Wiederverwendung. Ziel ist die Weiterführung der Ausgrabungen, die bereits in Arbeit sind, und die Organisation eines umfassenden und interdisziplinären Forschungsprojekts.

          Die Katakomben im Südosten von Sizilien

In der Provinz von Ragusa, im Südosten von Sizilien, sind hunderte von Grabstellen bekannt, verteilt auf unzählige Katakomben, bestehend aus Höhlen, die in die kalkhaltigen Felsformationen dieser Region eingehauen sind. Diese ungewöhnlichen Orte machen die Provinz Ragusa zu einem einzigartigen Landstrich innerhalb Europas, nicht nur aufgrund ihrer hohen Konzentration, sondern auch wegen ihres besonderen historischen Kontextes. Von der Spätantike bis ins frühe Mittelalter haben Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlichen Kulturen und Sprachen dieses Gebiet bewohnt bzw. mitbewohnt und verschiedenste Könige und Herrscher dort regiert: Griechen, Römer, Germanen, Araber, Normannen und Staufer. Zusätzlich war die Region um Ragusa ein umkämpftes Grenzgebiet zwischen dem vandalischen Königreich, dem Römischen Reich und Odoakers italienischem Königreich.

Die größten Katakomben haben eine sehr weite Ausdehnung und weisen charakteristische architektonische Strukturen auf mit Haupt- und Nebengängen und kleinen und größeren säulengestützten Kammern, die teilweise mit skulpturalen Dekorationen und Inschriften versehen oder in denen Spuren von Bemalung erhalten geblieben sind. Die Grabstellen, die in den vorhandenen Fels gehauen wurden, bedecken entweder in Form von Grabsteinen den Boden oder, in unterschiedlichen Schichten, die gesamte Wand vom Boden bis zur Decke. Es gibt ebenso Gräber der privilegierten Bevölkerungsschicht mit baldachinartigen Überbauten, oder Arkosolien, oder schmale überwölbte Kammern als Bestattungsort für zwei oder vier Verstorbene.

         Forschungsarbeiten an den Katakomben und ihrem Kontext

Bis jetzt ist die Kenntnislage über diese Region eher dürftig, da bisher auch nur wenig Fläche ausgegraben wurde. Die verfügbaren Daten rekrutieren überwiegend aus grundlegenden graphischen Dokumentationen und Zeichnungen, die bei gelegentlichen Oberflächen-Surveys angefertigt wurden. So gibt es bis jetzt keine umfassende Studie zu diesem einmaligen Gebiet: es ist sogar unmöglich die genaue Anzahl der Katakomben und Grabstätten zu bestimmen, welche aller Wahrscheinlichkeit höher ist als bisher angenommen. Die exakte Position und die Gesamtmenge von Grabfeldern und Gräbern muss systematisch erfasst werden, weiterhin die Form und die originalen Baustrukturen als auch die verschiedenen Bau- und Grablegungsperioden. Weitere grundlegende, die Katakomben betreffende Aspekte bedürfen einer genauen Betrachtung, wie Ausgrabungstechnik oder der wirtschaftliche Kontext der Handwerker, die die dem jeweiligen Sektor tätig waren, die Definition und Entwicklungsstrategien der Begräbnisareale sowie deren spätere Wiederverwendung als Unterkünfte oder Viehställe, die Identifizierung und soziale Zuordnung der Grabbesitzer, die Bedeutung der Katakomben für die Landschaft, ihre räumliche Beziehung zu anderen zeitgleichen Ansiedlungen (Dörfern oder oberirdischen Friedhöfen usw.), die Infrastrukturen (Straßen, Wasserressourcen, Häfen, Märkte) und die unmittelbare Umgebung dieser Begräbnisareale usw.

Diese und viele andere Punkte werden erwartungsgemäß im Fokus einer großangelegten, teilweise schon in Vorbereitung begriffenen Untersuchung stehen, die mit der Landesamt für Archäologie und Denkmalpflege Siziliens und der Universität von Hradec Králové in der Tschechischen Republik zusammenarbeitet. Das von der DFG geförderte Programm “Aufbau internationaler Kooperationen” hat es möglich gemacht, bereits Kontakte aufzubauen und vorbereitende Kooperationsmaßnahmen mit unseren internationalen Partnern abzuschließen.

         Neue archäologische Ausgrabungen

Unter archäologischem und historischem Blickpunkt ist die massive Präsenz von Katakomben in ländlichen Gebieten ein weiteres außergewöhnliches Charakteristikum der Ragusa-Region. Ein eindrückliches Beispiel, schon allein durch seine Größe und archäologische Bedeutung, findet sich in Scorrione, in der Nähe von Modica. Im Oktober und November 2020 unternahm die Universität Hradec Králové die erste Ausgrabungskampagne mit Schwerpunkt auf dem Areal von Hypogäum D und E. Die Hauptaufgaben bestanden in der stratigraphischen Untersuchung des gesamten Hypogäums D, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich der Hauptgrabkammer. Eine darauf aufbauende stratigraphische Abfolge für die Entstehung, den Gebrauch und die spätere Auflassung der Grabfläche konnte so rekonstruiert werden. Diese Art der Datenerfassung für Katakomben im ländlichen Bereich ist praktisch einzigartig und zeigt das noch auszuschöpfende Potential für die weitere Erforschung dieses Areals, welches eine weitere Anzahl von Hypogäen einschließt, die einer systematischen archäologischen Untersuchung bedürfen. Die Kampagne führte auch zur Entdeckung und Aufnahme von verschiedenen architektonischen Strukturen, welche in die natürlichen Felswände hineingebaut oder gehauen wurden, als auch von Fragmenten bemalten Stucks und von sehr gut erhaltenen Gräbern mit sterblichen Überresten, überwiegend datiert in das 5. Jh. n. Chr. Diese Ergebnisse erlauben ein besseres Verständnis für die ursprüngliche Organisation der Areale der Hypogäen und für die Erscheinungsformen der gesamten Katakomben. Die Studierenden, die an den Ausgrabungen teilgenommen haben, wurden vom Erasmus-Plus Programm unterstützt.

      JGU Studierende auf Sizilien

Studierende der Universität Mainz können an der nächsten Ausgrabung teilnehmen, die im Oktober und November 2021 in Zusammenarbeit mit der Universität Hradec Králové stattfinden wird. Der letzte Anmeldetermin ist der 20. April 2021. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Michelle Beghelli.