Forschung

Ph.D. Jorge LÓPEZ QUIROGA

Ph.D. Jorge LÓPEZ QUIROGA

Doctor in Medieval History (University of Paris-Sorbonne, Paris IV, 1997); Doctor in Geography and History (University of Santiago de Compostela, USC, 1997), and European Doctor (USC). He develops his teaching and research work at the Autonomous University of Madrid (UAM) since 2002; having previously been Assistant at the University of Paris IV (Paris-Sorbonne) (1990-1995), Professor of Medieval History at the University of La Rochelle (1997-1999) and of Ancient History at the University of Alcalá de Henares (1999-2002). Former Member of the Casa de Velázquez (School of Higher Hispanic Studies) and a fellow of the Alexander von Humboldt Foundation, among other various post-doctoral research grants, including at the Austrian Academy of Sciences and the ‘Max Planck Institute of History’ in Göttingen (Germany). He has been visiting professor at various universities (Toulouse, Bordeaux, Coimbra, Porto, Berlin, Venice, Siena, Rome, Florence, EPHE-Paris, Rio de Janeiro and Buenos Aires). Between 2004 and 2008 he was Director of the ‘Spanish Archaeological Mission’ in Conimbriga (Portugal). He is also an Associate Professor at the Federal University of Rio de Janeiro (Brazil); Member of the ‘National Society of Antiquaries of France’, based in the Louvre Museum (Paris); Associate Member of the Centre Michel de Boüard (CRAHAM, Uni. Caen-Normandie/CNRS). He has directed, as principal investigator, a score of national and international scientific projects. He is the author of close to twenty monographs, as author, editor and/or coordinator, as well as more than a hundred long articles, book chapters and publications in Proceedings of National and International Scientific Congresses. He was also curator of the exhibition ‘In Tempore Sueborum. The time of the Suevi in ​​Gallaecia (411-585). The first medieval kingdom of the West’.

Forschungsaufenthalt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bis Ende April 2021

Forschungsprojekt: Das spanische Felsenkloster San Pedro de Rocas

 

 

 

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Forschung

Forschungsprojekt: Das spanische Felsenkloster San Pedro de Rocas

RESEARCH PROJECT: The byzantine influence on Late Antique and Early Medieval Rupestrian Monasticism in the Iberian Peninsula. Architecture, Archaeology and Liturgy in the monastery of St. Pedro of Rocas (Galicia, Spain).

Senior Researcher Ph.D. Jorge LÓPEZ QUIROGA

St Pedro of Rocas is one of the emblematic places of the so-called Ribeira Sacra territory (in Galicia, Iberian Peninsula). In the framework of a transdisciplinary research project in progress (starting in 2018) and through analytical techniques applied to Cultural Heritage (Archeometry, Info-Architecture, 3D representation, Archaeology of Architecture, Laboratory Analysis Techniques, Aerospace Remote Sensing and GIS) we are getting a very different image regarding the one through the investigations carried out until now about this unique place. St. Pedro of Rocas is in its first phase an architectural complex known as lavra, consist of a large area with defined spaces, cells and access zones that make up the housing area as well as a church, the ecclesia with liturgical and devotional function and an area destined for burials. Belonging to this first phase of the complex we have documented very singular architectural elements as: hagioscopes for liturgical use, funerary chapels and arcosolia with a devotional and memorial character, cells cut and carved in the rock with a specific technology and a set of utilitarian and symbolic elements (such as channels, silos, stairs, passage areas, access terraces and platforms). The presence of the hagioscopes, the side chapels (paraecclesiae), as well as the internal spatial distribution of the complex in its initial phase, can only be justified in the context of a Byzantine liturgy. In our opinion, this influence could have even been exerted directly by the presence in St. Pedro of Rocas of individuals (whether they were initially hermits and anchorites or not) from the East (and specifically from Cappadocia, Syria or Egypt). It is also necessary to highlight the presence of a significant number of inscriptions and graffiti that are under study. The light, in their exact orientation of the construction and the design of the space, based on the acoustics and the visibility of the interior of the ecclesia and paraecclesiae, make the rupestrian complex a place completely organized, planned and executed by master builders. It is necessary to emphasize that in St. Pedro of Rocas we have a ‘sacred natural space’ built and adapted for a cult, funerary and housing-settlement use. The nature and the orography of this singular place are very similar to the so-called 'sacred mountain' (in Sinai, Egypt), therefore it was chosen as the place of settlement of the hermits in the Late Antiquity. Later, in the Early Middle Ages, this place was transformed thanks to an architecture cut and carved in the rock by the ‘holy men’ to become a big rupestrian worship complex and settlement that acquires the character of a 'holy place'. St Pedro de Rocas is not a church with three chapels, as it has been defended so far, but it is a single-nave ecclesia, with two funeral chapels (paraecclesiae) on both sides, communicated by small corridors carved into the rock, today closed. The ecclesia is distributed in three spaces: a kind of narthex, a presbytery-choir, and a sanctuary, all separated by wooden structures (gates and iconostases). We consider that St. Pedro of Rocas is an example of a Byzantine influence (direct or indirect), probably also existing in other rupestrian worship spaces in the Iberian Peninsula, visible in an architecture determined by a liturgy of Eastern origin.

Forschungsprojekt: Der byzantinische Einfluss auf die spätantiken und frühmittelalterlichen Felsenklöster auf der Iberischen Halbinsel. Architektur, Archäologie und Liturgie im Kloster San Pedro de Rocas (Galicien, Spanien).

 Das Kloster San Pedro de Rocas ist eines der charakteristischen Sakralorte der sog. Ribeira Sacra Region (dt. Heiliges Uferland) in Galicien auf der Iberischen Halbinsel. Im Kontext eines interdisziplinären Forschungsprojekts (Beginn 2018), in dem verschiedenste wissenschaftliche, für Stätten kulturellen Erbes praktikable Untersuchungstechnologien angewendet wurden (Archäometrie, Informationsarchitektur, 3D-Präsentationen, Architekturarchäologie, Laboranalysen, Fernerkundungstechnologien und das Geoinformationssystem GIS) konnte durch die bisher unternommenen Analysen ein sehr differenziertes Bild über diesen einzigartigen Ort, San Pedro de Rocas, erstellt werden. San Pedro de Rocas ist in der ersten Bauphase ein architektonischer Komplex, als lavra bekannt, der aus einem großen Areal mit festgelegten Räumen besteht, aus Zellen und Eingangsbereichen im Wohntrakt, aus einer Kirche, der ecclesia, für Liturgie und Gebet und einem Gelände für Begräbnisse. Für diese erste Bauphase konnten einzigartige Architekturelemente dokumentiert werden wie Hagioskope (Maueröffnungen) für den liturgischen Gebrauch, Grabkapellen und arcosolia für Verehrungs- und Kommemorialriten, Zellen, die mit einer speziellen Technik in den Fels gehauen oder geschnitten wurden, und viele Elemente mit Nutz- und Symbolcharakter (wie Zufahrtswege, Vorratsgebäude, Treppen, Durchgangsbereiche, Zugangsareale und Plattformen). Das Vorhandensein von Hagioskopen, von Seitenkapellen (parecclesiae), wie auch die interne Raumaufteilung des Komplexes in seiner Anfangsphase können nur im Kontext der byzantinischen Liturgie erklärt werden. Unserer Meinung nach kann dieser Einfluss durch die Anwesenheit von Mönchen in San Pedro de Roca (Eremiten oder Anachoriten) erklärt werden, die aus dem Osten, speziell aus Kappadokien, Syrien oder Ägypten, kamen. Auch ist es wichtig, die bereits begonnenen Studien zu einer bedeutenden Anzahl von Inschriften und Graffiti weiter zu vertiefen. Einblicke in die genauen Umstände der Entstehung und Ausgestaltung des Klosterkomplexes, basierend auf den akustischen und visuellen Gegebenheiten des Innenraums der ecclesia und der parecclesiae, lassen erkennen, dass das Felsenklosterareal ein Ort ist, der von Meisterarchitekten genaustens organisiert, durchgeplant und ausgeführt wurde. Es ist wichtig zu bemerken, dass wir in San Pedro de Rocas das Ambiente eines “natürlichen heiligen Raum“ haben, gebaut und angepasst für die Ausübung des Kultes, für Begräbnisse und für die Unterbringung der Mönche. Die Natur und die Orographie dieses einzigartigen Ortes weisen Ähnlichkeiten mit dem sog. Heiligen Berg, dem Sinai in Ägypten, auf. Deswegen wurde der Platz in der Spätantike von Eremiten als Siedlungsort ausgewählt, da er die Kriterien eines Heiligen Ortes erfüllte. Später, im frühen Mittelalter, wurde das Areal von den „Heiligen Männern“ durch die in den Fels gehauene und geschnittene Architektur verändert und so zu einem Felsenklosterkomplex und zu einem Ort, der dem Charakter einer „Heiliger Stätte“ entsprach. San Pedro de Rocas ist keine Kirche mit drei Kapellen, wie es bisher angenommen wurde, sondern eine Einraumkirche (ecclesia) mit zwei Grabkapellen (parecclesiae) an beiden Seiten, verbunden durch kleine, in den Fels geschnittene, heute verschlossene Gänge. Die ecclesia hat drei Raumteile: eine Art Narthex, einen Altarraum und ein Sanktuarium, alle untergeteilt durch hölzerne Abtrennungen (Türen oder Ikonostase). Wir vermuten, dass die Baustruktur von San Pedro de Roca direkt oder indirekt von Byzanz beeinflusst wurde, was auch in anderen Felsenklöstern der Iberischen Halbinsel zu vermuten ist, sichtbar in einer durch die ostkirchliche Liturgie geprägten Architektur.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Forschung

Dr. Michelle Beghelli

Michelle Beghelli

Michelle Beghelli graduated in Early Byzantine Archaeology from the University of Bologna and acquired her PhD in Vor- und Frühgeschichte at the University of Mainz. Her thesis «From the quarry to the church. The economics of Early Medieval stone architectural sculpture: materials, makers and patrons (7th-9th centuries)» was awarded the Leibniz-GemeinschaftDissertation Prize 2020. She received doctoral and post-doctoral fellowships, has worked in international research projects, participated in conferences in several European Countries, and authored and co-edited a number of scientific papers and books. Within our Department, thanks to the support of the DFG programme «Initiation of International Collaboration / Aufbau internationaler Kooperationen», she established a scientific partnership with Italian and Czech colleagues, aimed at the preparation of a comprehensive research project on Sicilian catacombs.

mibeghel@uni-mainz.de

https://avh.academia.edu/MichelleBeghelli

Michelle Beghelli studierte christliche und frühbyzantinische Archäologie an der Universität Bologna und promovierte an der JGU Mainz in der Vor- und Frühgeschichte. Ihre Dissertation «From the quarry to the church. The economics of Early Medieval stone architectural sculpture: materials, makers and patrons (7th-9th centuries)» wurde mit dem Promotionspreis der Leibniz-Gemeinschaft 2020 ausgezeichnet. Sie erhielt verschiedene Doc- und Postdoc-Förderungen, arbeitete an internationalen Forschungsprojekten mit, nahm an zahlreichen Tagungen in unterschiedlichen europäischen Ländern teil und ist Autorin und Mitherausgeberin mehrerer Monographien und Aufsätze. In Kooperation mit unserem Arbeitsbereich und dank der Unterstützung durch das DFG-Programm „Aufbau internationaler Kooperationen” konnte eine Partnerschaft mit italienischen und tschechischen WissenschaftlernInnen mit dem Ziel der Vorbereitung eines umfassenden Forschungsprojekts zu den sizilianischen Katakomben aufgebaut werden.

mibeghel@uni-mainz.de

https://avh.academia.edu/MichelleBeghelli

 

 

Veröffentlicht am

Forschungsprojekt: Katakomben auf Sizilien

A unique landscape with a unique history.

Catacombs and their settlements in South-Eastern Sicily (4th - 9th c.)

Our Department is starting an international collaboration on Late Antique catacombs in Sicily, their context, use and reuse over time, aiming at joining the archaeological excavations currently in progress, and organising a comprehensive and interdisciplinary research project.

            Catacombs in South-Eastern Sicily

In the province of Ragusa, South-Eastern Sicily, are known hundreds of graves distributed in a myriad of catacombs, all hollowed out in the ubiquitous calcareous rock-faces and outcrops of the region. This corresponds to a unique landscape in Europe, not only because of the concentration of this kind of sites, but also because ofthe exceptional historical context. From Late Antiquity to the Early Middle Ages, many different populations, with quite different cultures and languages, have ruled, inhabited and cohabited in the area: the Greeks, Romans,Teutons, Arabs, Normans and Germans; in addition, the Ragusa territory was a disputed borderland between the Vandal kingdom, the Roman Empire and Odoacer's kingdom of Italy.

The biggest catacombs extend over very large areas and are characterised by remarkably elaborate architectural structures, with several primary and secondary corridors, small and large columned chambers (at times provided with sculpted decoration and inscriptions, or showing traces of painting), and burials excavated all over the available rock-surfaces, from those that covered the floors in a reticulate of gravestones to those, in different layers, that exploited the walls from top to bottom. Privileged graves are also present, enhanced by baldachin-like structures or arcosolia, or gathered in groups of two or four in separated small vaulted chambers.

            Research on the catacombs and their context

Yet the current knowledge of these sites is still poor, as only a few have been excavated. The available datamostlyderive from basic graphic documentation and sketches, made in occasion ofpreliminary surface-surveys. So far, no comprehensive study of this extraordinary territory has been carried out: at present, it is not even possible to determine precisely the overall number of catacombs and burials, which is in all likelihood much higher than previously estimated. The exact position and amount of sites and gravesneed to be systematically recorded, as well as the form and original levels of the structures and the different building- and burying-periods. Further crucial aspects related to the catacombs also need thorough examination, such as the excavation techniques and the economic context of the craftsmen who operated in this sector, the definition and management of spaces and their later reuse as dwellings or cattle-shelters, the identification and social characterisation of the users, the role of the catacombs in the landscape, their spatial relations with other coeval sites (settlements, open-field cemeteries, etc.) and infrastructures (roads, water sources, ports, markets), the immediate surroundings of these funerary sites, and so forth.

These and several other points will expectedly represent the focus of a large research project, currently in preparation, in cooperation with the State Agency for Archaeological and Cultural Heritage, Sicily, and the University of Hradec Králové, Czech Republic.The DFG programme «Initiation of International Collaboration / Aufbau internationalerKooperationen» has made possible to establish contacts and reach a preparatory cooperation agreement with our international partners. 

            New archaeological excavations

Under an archaeological and historical viewpoint, another extraordinary characteristic of the Ragusa region is the massive presence of catacombs in rural districts. One of the most significant ones, as for its size and archaeological potential, is in Scorrione, near Modica. In October and November 2020, the University of Hradec Králové carried out the first archaeological campaign, focusing on the cluster formed by thehypogea D and E. The main tasks consisted in the stratigraphic excavation of the whole hypogeum D, both outside and inside the main funerary chamber. A consistent stratigraphic sequence for the foundation and use of the site and its later abandonment has been thus reconstructed. This kind of data is virtually unique for catacombs in rural context, and speaks eloquently on the potentialities of the site, which includes a number ofadditional hypogea still awaiting systematic archaeological investigation. The campaign also led to the discovery and recording of various architectural structures carved or set on the natural rock walls, as well as fragments of painted plaster and well-preserved graves with their deposits, mostly dating to the 5th century AD. This allows a far better understanding of the original organisation of the hypogeal spaces and visual appearance of the whole catacomb. The students who participated in the excavation were supported by the programme Erasmus Plus.

             JGU students in Sicily

Students from the University of Mainz will participate in the next campaign, to be carried out in October and November 2021 in collaboration with the University of Hradec Králové. The deadline for presenting applications is April the 20th, 2021. For further information please write to Michelle Beghelli

Contacts

Michelle Beghelli:  mibeghel@uni-mainz.de

Univ.-Prof. Dr. Vasiliki Tsamakda:  tsamakda@uni-mainz.de

 

Eine einzigartige Landschaft mit einer einzigartigen Geschichte

Die Katakomben und ihr Umfeld im Südosten von Sizilien (4. - 9. Jh.)

Unsere Abteilung startet ein internationales kollaboratives Projekt über die spätantiken Katakomben auf Sizilien, ihren Kontext, ihre Nutzung und ihre spätere Wiederverwendung. Ziel ist die Weiterführung der Ausgrabungen, die bereits in Arbeit sind, und die Organisation eines umfassenden und interdisziplinären Forschungsprojekts.

          Die Katakomben im Südosten von Sizilien

In der Provinz von Ragusa, im Südosten von Sizilien, sind hunderte von Grabstellen bekannt, verteilt auf unzählige Katakomben, bestehend aus Höhlen, die in die kalkhaltigen Felsformationen dieser Region eingehauen sind. Diese ungewöhnlichen Orte machen die Provinz Ragusa zu einem einzigartigen Landstrich innerhalb Europas, nicht nur aufgrund ihrer hohen Konzentration, sondern auch wegen ihres besonderen historischen Kontextes. Von der Spätantike bis ins frühe Mittelalter haben Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlichen Kulturen und Sprachen dieses Gebiet bewohnt bzw. mitbewohnt und verschiedenste Könige und Herrscher dort regiert: Griechen, Römer, Germanen, Araber, Normannen und Staufer. Zusätzlich war die Region um Ragusa ein umkämpftes Grenzgebiet zwischen dem vandalischen Königreich, dem Römischen Reich und Odoakers italienischem Königreich.

Die größten Katakomben haben eine sehr weite Ausdehnung und weisen charakteristische architektonische Strukturen auf mit Haupt- und Nebengängen und kleinen und größeren säulengestützten Kammern, die teilweise mit skulpturalen Dekorationen und Inschriften versehen oder in denen Spuren von Bemalung erhalten geblieben sind. Die Grabstellen, die in den vorhandenen Fels gehauen wurden, bedecken entweder in Form von Grabsteinen den Boden oder, in unterschiedlichen Schichten, die gesamte Wand vom Boden bis zur Decke. Es gibt ebenso Gräber der privilegierten Bevölkerungsschicht mit baldachinartigen Überbauten, oder Arkosolien, oder schmale überwölbte Kammern als Bestattungsort für zwei oder vier Verstorbene.

         Forschungsarbeiten an den Katakomben und ihrem Kontext

Bis jetzt ist die Kenntnislage über diese Region eher dürftig, da bisher auch nur wenig Fläche ausgegraben wurde. Die verfügbaren Daten rekrutieren überwiegend aus grundlegenden graphischen Dokumentationen und Zeichnungen, die bei gelegentlichen Oberflächen-Surveys angefertigt wurden. So gibt es bis jetzt keine umfassende Studie zu diesem einmaligen Gebiet: es ist sogar unmöglich die genaue Anzahl der Katakomben und Grabstätten zu bestimmen, welche aller Wahrscheinlichkeit höher ist als bisher angenommen. Die exakte Position und die Gesamtmenge von Grabfeldern und Gräbern muss systematisch erfasst werden, weiterhin die Form und die originalen Baustrukturen als auch die verschiedenen Bau- und Grablegungsperioden. Weitere grundlegende, die Katakomben betreffende Aspekte bedürfen einer genauen Betrachtung, wie Ausgrabungstechnik oder der wirtschaftliche Kontext der Handwerker, die die dem jeweiligen Sektor tätig waren, die Definition und Entwicklungsstrategien der Begräbnisareale sowie deren spätere Wiederverwendung als Unterkünfte oder Viehställe, die Identifizierung und soziale Zuordnung der Grabbesitzer, die Bedeutung der Katakomben für die Landschaft, ihre räumliche Beziehung zu anderen zeitgleichen Ansiedlungen (Dörfern oder oberirdischen Friedhöfen usw.), die Infrastrukturen (Straßen, Wasserressourcen, Häfen, Märkte) und die unmittelbare Umgebung dieser Begräbnisareale usw.

Diese und viele andere Punkte werden erwartungsgemäß im Fokus einer großangelegten, teilweise schon in Vorbereitung begriffenen Untersuchung stehen, die mit der Landesamt für Archäologie und Denkmalpflege Siziliens und der Universität von Hradec Králové in der Tschechischen Republik zusammenarbeitet. Das von der DFG geförderte Programm “Aufbau internationaler Kooperationen” hat es möglich gemacht, bereits Kontakte aufzubauen und vorbereitende Kooperationsmaßnahmen mit unseren internationalen Partnern abzuschließen.

         Neue archäologische Ausgrabungen

Unter archäologischem und historischem Blickpunkt ist die massive Präsenz von Katakomben in ländlichen Gebieten ein weiteres außergewöhnliches Charakteristikum der Ragusa-Region. Ein eindrückliches Beispiel, schon allein durch seine Größe und archäologische Bedeutung, findet sich in Scorrione, in der Nähe von Modica. Im Oktober und November 2020 unternahm die Universität Hradec Králové die erste Ausgrabungskampagne mit Schwerpunkt auf dem Areal von Hypogäum D und E. Die Hauptaufgaben bestanden in der stratigraphischen Untersuchung des gesamten Hypogäums D, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich der Hauptgrabkammer. Eine darauf aufbauende stratigraphische Abfolge für die Entstehung, den Gebrauch und die spätere Auflassung der Grabfläche konnte so rekonstruiert werden. Diese Art der Datenerfassung für Katakomben im ländlichen Bereich ist praktisch einzigartig und zeigt das noch auszuschöpfende Potential für die weitere Erforschung dieses Areals, welches eine weitere Anzahl von Hypogäen einschließt, die einer systematischen archäologischen Untersuchung bedürfen. Die Kampagne führte auch zur Entdeckung und Aufnahme von verschiedenen architektonischen Strukturen, welche in die natürlichen Felswände hineingebaut oder gehauen wurden, als auch von Fragmenten bemalten Stucks und von sehr gut erhaltenen Gräbern mit sterblichen Überresten, überwiegend datiert in das 5. Jh. n. Chr. Diese Ergebnisse erlauben ein besseres Verständnis für die ursprüngliche Organisation der Areale der Hypogäen und für die Erscheinungsformen der gesamten Katakomben. Die Studierenden, die an den Ausgrabungen teilgenommen haben, wurden vom Erasmus-Plus Programm unterstützt.

      JGU Studierende auf Sizilien

Studierende der Universität Mainz können an der nächsten Ausgrabung teilnehmen, die im Oktober und November 2021 in Zusammenarbeit mit der Universität Hradec Králové stattfinden wird. Der letzte Anmeldetermin ist der 20. April 2021. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Michelle Beghelli.

 

 

 

Veröffentlicht am

Forschungsprojekt: Katakomben auf Sizilien

A unique landscape with a unique history.

Catacombs and their settlements in South-Eastern Sicily (4th-9th c.)

Our Department is starting an international collaboration on Late Antique catacombs in Sicily, their context, use and reuse over time, aiming at joining the archaeological excavations currently in progress, and organising a comprehensive and interdisciplinary research project.

Catacombs in South-Eastern Sicily

In the province of Ragusa, South-Eastern Sicily, are known hundreds of graves distributed in a myriad of catacombs, all hollowed out in the ubiquitous calcareous rock-faces and outcrops of the region. This corresponds to a unique landscape in Europe, not only because of the concentration of this kind of sites, but also because ofthe exceptional historical context. From Late Antiquity to the Early Middle Ages, many different populations, with quite different cultures and languages, have ruled, inhabited and cohabited in the area: the Late Roman and Germanic peoples, the Byzantines and the Arabs; in addition, the Ragusa territory was a disputed borderland between the Vandal kingdom, the Roman Empire and Odoacer's kingdom of Italy.

The biggest catacombs extend over very large areas and are characterised by remarkably elaborate architectural structures, with several primary and secondary corridors, small and large columned chambers (at times provided with sculpted decoration and inscriptions, or showing traces of painting), and burials excavated all over the available rock-surfaces, from those that covered the floors in a reticulate of gravestones to those, in different layers, that exploited the walls from top to bottom. Privileged graves are also present, enhanced by baldachin-like structures or arcosolia, or gathered in groups of two or four in separated small vaulted chambers.

Research on the catacombs and their context

Yet the current knowledge of these sites is still poor, as only a few have been excavated. The available datamostlyderive from basic graphic documentation and sketches, made in occasion ofpreliminary surface-surveys. So far, no comprehensive study of this extraordinary territory has been carried out: at present, it is not even possible to determine precisely the overall number of catacombs and burials, which is in all likelihood much higher than previously estimated. The exact position and amount of sites and gravesneed to be systematically recorded, as well as the form and original levels of the structures and the different building- and burying-periods. Further crucial aspects related to the catacombs also need thorough examination, such as the excavation techniques and the economic context of the craftsmen who operated in this sector, the definition and management of spaces and their later reuse as dwellings or cattle-shelters, the identification and social characterisation of the users, the role of the catacombs in the landscape, their spatial relations with other coeval sites (settlements, open-field cemeteries, etc.) and infrastructures (roads, water sources, ports, markets), the immediate surroundings of these funerary sites, and so forth.

These and several other points will expectedly represent the focus of a large research project, currently in preparation, in cooperation with the State Agency for Archaeological and Cultural Heritage, Sicily, and the University of Hradec Králové, Czech Republic.The DFG programme «Initiation of International Collaboration / Aufbau internationalerKooperationen» has made possible to establish contacts and reach a preparatory cooperation agreement with our international partners.

 New archaeological excavations

Under an archaeological and historical viewpoint, another extraordinary characteristic of the Ragusa region is the massive presence of catacombs in rural districts. One of the most significant ones, as for its size and archaeological potential, is in Scorrione, near Modica. In October and November 2020, the University of Hradec Králové carried out the first archaeological campaign, focusing on the cluster formed by thehypogea D and E. The main tasks consisted in the stratigraphic excavation of the whole hypogeum D, both outside and inside the main funerary chamber. A consistent stratigraphic sequence for the foundation and use of the site and its later abandonment has been thus reconstructed. This kind of data is virtually unique for catacombs in rural context, and speaks eloquently on the potentialities of the site, which includes a number ofadditional hypogea still awaiting systematic archaeological investigation. The campaign also led to the discovery and recording of various architectural structures carved or set on the natural rock walls, as well as fragments of painted plaster and well-preserved graves with their deposits, mostly dating to the 5th century AD. This allows a far better understanding of the original organisation of the hypogeal spaces and visual appearance of the whole catacomb. The students who participated in the excavation were supported by the programme Erasmus Plus.

JGU students in Sicily

We are currently organising the participation of students from the University of Mainz to the next campaign, to be expectedly carried out in October and November 2021 in collaboration with the University of Hradec Králové. Further information will be published on this web-page.

Contacts

Michelle Beghelli

mibeghel@uni-mainz.de

Univ.-Prof. Dr. Vasiliki Tsamakda

tsamakda@uni-mainz

 

Die Katakomben und ihr Umfeld im Südosten von Sizilien (4. - 9. Jh.)

Eine einzigartige Landschaft mit einer einzigartigen Geschichte

Unsere Abteilung startet ein internationales kollaboratives Projekt über die spätantiken Katakomben auf Sizilien, ihren Kontext, ihre Nutzung und ihre spätere Wiederverwendung. Ziel ist die Weiterführung der Ausgrabungen, die bereits in Arbeit sind, und die Organisation eines umfassenden und interdisziplinären Forschungsprojekts.

Die Katakomben im Südosten von Sizilien

In der Provinz von Ragusa, im Südosten von Sizilien, sind hunderte von Grabstellen bekannt, verteilt auf unzählige Katakomben, bestehend aus Höhlen, die in die kalkhaltigen Felsformationen dieser Region eingehauen sind. Diese ungewöhnlichen Orte machen die Provinz Ragusa zu einem einzigartigen Landstrich innerhalb Europas, nicht nur aufgrund ihrer hohen Konzentration, sondern auch wegen ihres besonderen historischen Kontextes. Von der Spätantike bis ins frühe Mittelalter haben die verschiedensten Völker mit unterschiedlichen Kulturen und Sprachen dieses Gebiet beherrscht, bewohnt bzw. mitbewohnt: spätrömische, germanische, byzantinische und arabische Bevölkerungsgruppen. Zusätzlich war die Region um Ragusa ein umkämpftes Grenzgebiet zwischen dem vandalischen Königreich, dem Römischen Reich und Odoakers italienischem Königreich.

Die größten Katakomben haben eine sehr weite Ausdehnung und weisen charakteristische architektonische Strukturen auf mit Haupt- und Nebengängen und kleinen und größeren säulengestützten Kammern, die teilweise mit skulpturalen Dekorationen und Inschriften versehen oder in denen Spuren von Bemalung erhalten geblieben sind. Die Grabstellen, die in den vorhandenen Fels gehauen wurden, bedecken entweder in Form von Grabsteinen den Boden oder, in unterschiedlichen Schichten, die gesamte Wand vom Boden bis zur Decke. Es gibt ebenso Gräber der privilegierten Bevölkerungsschicht mit baldachinartigen Überbauten, oder Arkosolien, oder schmale überwölbte Kammern als Bestattungsort für zwei oder vier Verstorbene.

Forschungsarbeiten an den Katakomben und ihrem Kontext

Bis jetzt ist die Kenntnislage über diese Region eher dürftig, da bisher auch nur wenig Fläche ausgegraben wurde. Die verfügbaren Daten rekrutieren überwiegend aus grundlegenden graphischen Dokumentationen und Zeichnungen, die bei gelegentlichen Oberflächen-Surveys angefertigt wurden. So gibt es bis jetzt keine umfassende Studie zu diesem einmaligen Gebiet: es ist sogar unmöglich die genaue Anzahl der Katakomben und Grabstätten zu bestimmen, welche aller Wahrscheinlichkeit höher ist als bisher angenommen. Die exakte Position und die Gesamtmenge von Grabfeldern und Gräbern muss systematisch erfasst werden, weiterhin die Form und die originalen Baustrukturen als auch die verschiedenen Bau- und Grablegungsperioden. Weitere grundlegende, die Katakomben betreffende Aspekte bedürfen einer genauen Betrachtung, wie Ausgrabungstechnik oder der wirtschaftliche Kontext der Handwerker, die die dem jeweiligen Sektor tätig waren, die Definition und Entwicklungsstrategien der Begräbnisareale sowie deren spätere Wiederverwendung als Unterkünfte oder Viehställe, die Identifizierung und soziale Zuordnung der Grabbesitzer, die Bedeutung der Katakomben für die Landschaft, ihre räumliche Beziehung zu anderen zeitgleichen Ansiedlungen (Dörfern oder oberirdischen Friedhöfen usw.), die Infrastrukturen (Straßen, Wasserressourcen, Häfen, Märkte) und die unmittelbare Umgebung dieser Begräbnisareale usw.

Diese und viele andere Punkte werden erwartungsgemäß im Fokus einer großangelegten, teilweise schon in Vorbereitung begriffenen Untersuchung stehen, die mit der Landesamt für Archäologie und Denkmalpflege Siziliens und der Universität von Hradec Králové in der Tschechischen Republik zusammenarbeitet. Das von der DFG geförderte Programm “Aufbau internationaler Kooperationen” hat es möglich gemacht, bereits Kontakte aufzubauen und vorbereitende Kooperationsmaßnahmen mit unseren internationalen Partnern abzuschließen.

Neue archäologische Ausgrabungen

Unter archäologischem und historischem Blickpunkt ist die massive Präsenz von Katakomben in ländlichen Gebieten ein weiteres außergewöhnliches Charakteristikum der Ragusa-Region. Ein eindrückliches Beispiel, schon allein durch seine Größe und archäologische Bedeutung, findet sich in Scorrione, in der Nähe von Modica. Im Oktober und November 2020 unternahm die Universität Hradec Králové die erste Ausgrabungskampagne mit Schwerpunkt auf dem Areal von Hypogäum D und E. Die Hauptaufgaben bestanden in der stratigraphischen Untersuchung des gesamten Hypogäums D, sowohl im Innen- als auch außen im Außenbereich der Hauptgrabkammer. Eine darauf aufbauende stratigraphische Abfolge für die Entstehung, den Gebrauch und die spätere Auflassungder Grabfläche konnte so rekonstruiert werden. Diese Art der Datenerfassung für Katakomben im ländlichen Bereich ist praktisch einzigartig und zeigt das noch auszuschöpfende Potential für die weitere Erforschung dieses Areals, welches eine weitere Anzahl von Hypogäen einschließt, die einer systematischen archäologischen Untersuchung bedürfen. Die Kampagne führte auch zur Entdeckung und Aufnahme von verschiedenen architektonischen Strukturen, welche in die natürlichen Felswände hineingebaut oder gehauen wurden, als auch von Fragmenten bemalten Stucks und von sehr gut erhaltenen Gräbern mit sterblichen Überresten, überwiegend datiert in das 5. Jh. n. Chr. Diese Ergebnisse erlauben ein besseres Verständnis für die ursprüngliche Organisation der Areale der Hypogäen und für die Erscheinungsformen der gesamten Katakomben. Die Studierenden, die an den Ausgrabungen teilgenommen haben, wurden vom Erasmus-Plus Programm unterstützt.

JGU Studierende auf Sizilien

Wir organisieren gerade die Teilnahme von Studierenden der JGU Mainz an der nächste Kampagne, welche hoffentlich im Oktober und November 2021 in Zusammenarbeit mit der Hradec Králové Universität stattfinden kann. Weitere Informationen werden auf dieser Webseite veröffentlicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Forschung